Nachdenkliches

Als der alte Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging
sah er vor sich einen jungen Mann,
der Seesterne aufhob und ins Meer warf.

Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn,
warum er das denn tue.

Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden,
wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen blieben.

“Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und tausende Seesterne liegen hier”, erwiderte der Alte. “Was macht es also für einen Unterschied, wenn du dich abmühst?”

Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand
und warf ihn in die rettenden Wellen.

Dann meinte er: “Für diesen macht es einen Unterschied!”


Ich sah die Tiere
in ihren Zwingern und Käfigen im Tierheim.

Abfall der menschlichen Gesellschaft!

Ich sah in ihren Augen
Liebe und Hoffnung,
Furcht und Verzweiflung,
Traurigkeit und Betrug.

Und ich war böse.

“Gott”, sagte ich, “das ist schrecklich!
Warum tust Du nicht etwas?”

Gott schwieg einen Augenblick
und erwiderte dann leise:
“Ich habe etwas getan,
ich habe Dich erschaffen.”

(Verfasser unbekannt)


Testament einer Katze /eines Hundes

Wenn Menschen sterben machen sie ein Testament, um ihr Heim und alles was sie haben, denen zu hinterlassen, die sie lieben.

Ich würde auch solch ein Testament machen, wenn ich schreiben könnte.
Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner würde ich mein glückliches Zuhause hinterlassen,
meinen Napf,
mein kuscheliges Bett,
mein weiches Kissen,
mein Spielzeug
und den so geliebten Schoß,
die sanft streichelnde Hand,
die liebevolle Stimme,
den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte,
die Liebe, die mir zu guter Letzt zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende helfen wird, gehalten im liebenden Arm.

Wenn ich einmal sterbe dann sag bitte nicht:
“Nie wieder werde ich ein Tier haben, der Verlust tut viel zu weh.”

Such Dir eine/n einsame, ungeliebte Katze /Hund aus und gib ihr/ihm meinen Platz. Das ist mein Erbe.
Die Liebe, die ich zurück lasse ist alles, was ich geben kann!
(Margaret Trowton)